Kindergartenkinder sitzen nebeneinander auf einer Mauer und lachen

Über uns

Quelle: rawpixel.com@adobe stock

Aufgaben und Ziele des NQZ

Das NQZ ist das "Nationale Qualitätszentrum für Ernährung in Kita und Schule". Es wurde 2016 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft  (BMEL) als zentraler Ansprechpartner auf Bundesebene für die Vernetzungsstellen Kitaverpflegung und Vernetzungsstellen Schulverpflegung eingerichtet. Als Maßnahme der Initiative IN FORM initiierte das BMEL 2008 gemeinsam mit den Bundesländern die Vernetzungsstellen in allen 16 Bundesländern.

„Das gemeinsame Anliegen des Bundesernährungsministeriums, des NQZ und der Vernetzungsstellen ist es, dass Kinder und Jugendliche in allen Kitas und Schulen in Deutschland gut und gerne essen.“
Dr. Anke Oepping, Leiterin des NQZ

Während die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung Ansprechpartner für die Akteure in den Bundesländern sind, ist die zentrale Aufgabe des NQZ die Koordination und Weiterentwicklung von Maßnahmen und Initiativen rund um gutes Kita- und Schulessen auf Bundesebene. Qualitätsentwicklung, -sicherung und -kontrolle der Verpflegungsleistung haben dabei einen hohen Stellenwert.

Nicht nur das Elternhaus, sondern auch die Settings Kita und Schule prägen die Essbiografien junger Menschen.  Sie lernen Verantwortung zu übernehmen im Umgang mit Lebensmitteln, ihrem Körper und ihrer Gesundheit. Daher gehört es zu den Aufgaben des NQZ, alle relevanten Zielgruppen für gute Ernährung und Ernährungsbildung zu stärken.

Das NQZ verfolgt dazu folgende Ansätze:

  • DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kindern und für die Schulverpflegung verbindlich etablieren,
  • Essen und Trinken in Kitas und Schulen als Potenzial für die Gesundheitsförderung und Prävention nutzen,
  • den Bildungswert des Essens und Trinkens für Individuum, soziale Gemeinschaft und Gesellschaft in den Rahmen pädagogischer Bemühungen zu stellen.

 

Das NQZ setzt sich als Ansprechpartner, Unterstützer, Brückenbauer, Koordinator, Initiator, Berater und Wissensvermittler dafür ein, dass Kinder und Jugendliche in allen Kitas und Schulen in Deutschland gut und gerne essen. Es bringt die Beteiligten und Partner in einen konstruktiven Austausch, und agiert dafür an verschiedenen Schnittstellen, sowohl in Richtung Verwaltung und Politik auf Bundes- und Länderebene, als auch in Richtung Wirtschaft und Wissenschaft. Das NQZ bringt seine Expertise in verschiedene Gremien und Arbeitsfelder ein und fördert so den Informations- und Wissenstransfer auf Bundesebene.

Mehr zu den Handlungsfeldern des NQZ

Der Auftrag des NQZ im Video:

Aktivierung erforderlich

Mit der Zustimmung werden alle Youtube-Videos auf dieser Seite aktiviert. Wir weisen darauf hin, dass dann Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Quelle: NQZ

Hier können Sie den Text des Videos nachlesen.

Imagebroschüre des NQZ

Die Broschüre gibt einen Überblick über die vielfältigen Aktivitäten und Handlungsfelder der auf Bundesebene agierenden Institution.

Qualitätsverständnis des NQZ

Essen und Trinken in Kita und Schule kann und sollte dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche ihre geistigen, körperlichen und sozialen Potentiale zur Entfaltung bringen können und in Gesundheit und Wohlbefinden aufwachsen.

Das Lernen rund um Essen und Trinken und über Zusammenhänge der Ernährung ist ein weiterer Baustein, der es jungen Menschen ermöglicht, dass sie im weiteren Leben auf Kompetenzen und Ressourcen zurückgreifen können, die ihnen Sicherheit in der Gestaltung ihres Essalltags geben und sie zu nachhaltigen Ernährungspraktiken befähigen.

Doch was macht Qualität aus?

Die Qualität des Essens und Trinkens ist einerseits am Produkt festzumachen. Das, "was auf den Teller kommt" sollte einen hohen ernährungsphysiologischen Wert aufweisen. Andererseits leisten die Erfahrungen beim Essen und Trinken in der Kita bzw. Schule einen wichtigen Beitrag zur Ergebnisqualität. Diese wird von den jungen Menschen wahrgenommen und fließt in die subjektive Beurteilung der Kinder (und auch der Eltern) ein.

Die Qualität des Essens und Trinkens in Kita und Schule steht zudem in enger Abhängigkeit und Wechselwirkung mit Prozessen und Rahmenbedingungen (Prozessqualität und Strukturqualität), die direkt und indirekt Einfluss auf die Gestaltung des Ergebnisses vor Ort nehmen.

Hier sind neben den Mitarbeiter*innen in den Kitas und Schulen auch Träger und Verantwortliche in der Gesetzgebung und Politik involviert:

Akteure in der Kitaverpflegung

Akteure in der Schulverpflegung

Qualität beim Essen und Trinken im Video:

Aktivierung erforderlich

Mit der Zustimmung werden alle Youtube-Videos auf dieser Seite aktiviert. Wir weisen darauf hin, dass dann Daten an Youtube übermittelt werden. Sie können dies auf der Datenschutzseite rückgängig machen.

Quelle: NQZ

Hier können Sie den Text des Videos nachlesen.

Ansprechpartnerinnen des NQZ

Das NQZ ist Teil des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE), welches in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) angesiedelt ist. Die BLE ist dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft zugeordnet (BMEL). Sitz des NQZ ist Berlin.

Kontaktformular und Anfahrt

 

Dr. Anke OeppingQuelle: BLE

Dr. Anke Oepping

Leiterin des NQZ, verantwortlich für fachliche und strategische Ausrichtung der Netzwerkarbeit, Interessenvertretung und Repräsentation des NQZ auf Bundesebene und international, Beratung und Fachaustausch.
Anja FischerQuelle: BLE

Anja Fischer

Referentin für Kommunikationsmanagement, Netzwerk und Öffentlichkeitsarbeit, Konzeption und Koordination von Maßnahmen zum Informations- und Wissenstransfer.
Dr. Kerstin Clausen Quelle: BLE

Dr. Kerstin Clausen

Referentin für die Konzeption und Koordination von Qualifizierung und Fortbildung, Ansprechpartnerin für die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung der Länder.
Katharina MelcherQuelle: BLE

Katharina Melcher

Sachbearbeiterin für fachliche Redaktion und Dokumentation, Informations- und Präsentationsmedien, Veranstaltungsplanung und -management.
Dr. Henrike SchönauQuelle: Anna & Alfred Fotografie

Dr. Henrike Schönau

Referentin für die Konzeption und Koordination von Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung der Ernährungsbildung im Kontext des Gute-KiTa-Gesetzes, Ansprechpartnerin für Akteure aus der Kindertagesbetreuung.
Bettina StorchQuelle: Swen Reichhold

Bettina Storch

Sachbearbeiterin für Kommunikation und Netzwerkmanagement, Koordination, Umsetzung und Dokumentation von Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung der Ernährungsbildung im Kontext des Gute-KiTa-Gesetzes.
Tanja StedenQuelle: BLE

Tanja Steden

Bürosachbearbeiterin für Verwaltung und Organisation.
Vanessa RisauQuelle: privat

Vanessa Risau

Bürosachbearbeiterin für Verwaltung und Organisation.

Lesenswertes zum Thema

Gruppe von Menschen legen Hände in der Mitte zusammen Quelle: william87 @ fotolia

Partner

Die institutionellen Partner des NQZ im Überblick

mehr Link öffnen
Frau hält frisch geerntetes Gemüse in den Händen Quelle: Viktor Pravdica - fotolia.com

Handlungsfelder

Die Aktivitäten des NQZ lassen sich in fünf Handlungsfeldern beschreiben.

mehr Link öffnen
Kinder die vor einer Tafel stehen, auf der Fragezeichen gemalt sind Quelle: Fotolia drubig-photo

FAQ alt

Antworten zu den häufigsten Fragen zur Kita- und Schulverpflegung.

mehr Link öffnen