Jugendlicher trägt Kiste mit Gemüse

Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin e.V .

Quelle: Yulia@adobe stock

Förderzeitraum: 01.03.2019 bis 31.12.2020

Hintergrund

Fehlende Akzeptanz für das schulische Mittagessensangebot führt in den weiterführenden Schulen bundesweit zu abnehmenden Zahlen der Teilnehmenden und dadurch bei den Caterern zu geringem Interesse an Aufträgen in den Jahrgangsstufen 7–10. Wie Studien belegen, lässt in dieser Altersgruppe das Interesse an gesundheitsförderlichen Nahrungsmitteln und insbesondere an Gemüse und Obst signifikant nach. Gleichzeitig wächst aktuell bei Jugendlichen das Interesse an Nachhaltigkeitsaspekten. Schulische Ernährungskonzepte und der Fachunterricht berücksichtigen das Thema "nachhaltige Ernährung" noch unzureichend und nutzen selten die Chance, den Bezug zum schulischen Verpflegungsangebot herzustellen.

Ziel/-gruppe

Im Schuljahr 2019/20 entwickeln, erproben und dokumentieren neun Modellschulen ein individuelles Nutzungskonzept für den Einsatz von kostenfreien Abokisten mit regional-saisonalem Gemüse und Obst aus ökologischem Anbau im Rahmen ihrer fächerübergreifenden Verbraucherbildung.

Jugendliche erleben dabei Selbstwirksamkeit und einen emotionalen Zugang zu nachhaltiger Ernährung. Sie erwerben Kompetenzen, um ihr eigenes Konsumverhalten und das schulische Ernährungskonzept nachhaltig (mit) zu gestalten. Unterstützungsstrukturen und -instrumente der Projektpartner tragen zur Entwicklung und Verstetigung der Nutzungskonzepte bei sowie zur Wertschätzung eines schulischen Verpflegungsangebots, das auf Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) basiert. Bundesweit übertragbare Ergebnisse werden in einem Praxisleitfaden zusammengefasst.

Zielgruppe sind Schüler*innen und Lehrkräfte an Berliner Ganztagsschulen in den Jahrgangsstufen 7-10 (Integrierte Sekundarstufe (ISS), Förderzentren "Lernen").

Aufgaben

  • zweistufige Bedarfsanalyse zur Ermittlung der schulischen Unterstützungsbedarfe
  • Konzeption und Durchführung von niedrigschwelligen Unterstützungsinstrumenten gemäß Bedarfsanalyse, z.B. Exkursionen zu regionalen Erzeugern, Praxisschulungen anhand der Gemüse-Obst-Abokisten, Fortbildungen zu Grundlagen Ernährungs-/Verbraucherbildung, Coaching zu Einkauf, Kalkulation und Verkauf regionaler Produkte
  • Entwicklung und Dokumentation der Nutzungskonzepte mit den teilnehmenden Schulen
  • Austausch mit Expert*innen zu Beginn und zum Ende des Modellvorhabens zur fachlichen Bewertung/Beratung des Vorgehens und der bundesweiten Übertragbarkeit der Ergebnisse
  • Erstellung eines Praxisleitfadens inkl. Handlungsempfehlungen zur Verstetigung des Ansatzes

Projektpartner


Weitere Informationen zum Projekt: www.vernetzungsstelle-berlin.de/weitere-projekte/in-form-projekt-2019-20


Kontakt

Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin e.V.
Kollwitzstraße 89
10435 Berlin

Ansprechpartnerin:
Sabine Schulz-Greve
Telefon: 030 400 533 97
E-Mail: s.schulz-greve@vernetzungsstelle-berlin.de

Internetseite der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Berlin e.V